• Hotline: +49 (0) 8251/871630
  • Mitglied Händlerbund
  • Kauf auf Rechnung | PayPal
  • Versandkostenfreie Lieferung ab € 250,-
  • Rückgaberecht 14 Tage
  • Hotline: +49 (0) 8251/871630
  • Mitglied Händlerbund
  • Kauf auf Rechnung | PayPal
  • Versandkostenfreie Lieferung ab € 250,-
  • Rückgaberecht 14 Tage

Sonderförderprogramm 20/21 NEUSTART KULTUR

Im Rahmen des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien initiierten Hilfspakets NEUSTART KULTUR schrieb die Stiftung Kunstfonds das Sonderförderprogramm 20/21 für Galerien zeitgenössischer bildender Kunst aus.

Die Zweigstelle Berlin erhält für ihr Projekt „Domestic Space“ eine Förderung.

In 3 aufeinanderfolgenden Ausstellungen im Showroom der Galerie „augsburg contemporary“ werden im 1. Halbjahr 2021 an 9 exemplarischen Beispielen aus dem umfangreichen Portfolio der Zweigstelle Berlin unter dem Titel „Domestic Space“ die Bereiche Fotografie, Malerei und Skulptur thematisiert.

Hierzu wurden pro Segment 3 Künstler eingeladen, ihre Kunstwerke zu zeigen, jeweils ein Künstler pro Sparte entwickelt ein Kunstwerk / Installation speziell für diesen Raum. Gleichzeitig werden die Ausstellungen digitalisiert und somit einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Projektziel ist die Generierung neuer Kunstwerke durch innovative 3D Technik (interaktive Projektion, 3D-Drucke) und die Einbeziehung des Außenraums der Galerie (Schaufenster).

Die Ausstellungen werden auch online in 3D begehbar sein.

Domestic Space | Fotografie

Anja Behrens, Karen Irmer (interaktive 3D-Projektion), Kirk Sora

Ausstellungsdauer: 31.1. bis 6.3.2021 | Ort: „augsburg contemporary“, Bergstr. 11, 86199 Augsburg

* Die Künstlerin Karen Irmer (lebt in Augsburg) entwickelt mittels innovativer 360°-Technologie eine raumgreifende Videoarbeit, die den Betrachter mittels einer VirtualReality-Brille in eine immersive 360° Welt entführt. Die unwirklich und atmosphärische Situation an einem steilen nebelverhangenen Berghang macht die Orientierung schwer und löst sich von der Gegenständlichkeit. Eine hochformatige Fotografie im Galerieraum fungiert gewissermaßen als Eingang in diese lautlose Welt. Ergänzend dazu stellt ein Flyer mittels QR-Code eine Verbindung von analoger zu digitaler Technik her, indem dieser direkt auf eine Internetseite mit Bewegtbild-Sequenzen der Künstlerin leitet.

Do -Sa 14-18 Uhr u.n.V. , je nach Corona-Lage

Auch online in 3D begehbar

Domestic Space | Malerei

Carolin Leyck, Marcus Lichtmannegger, Angela Stauber (Schaufensterbild / Wandmalerei)*

Ausstellungsdauer: 14.3. bis 17.4.2021 | Ort: „augsburg contemporary“, Bergstr. 11, 86199 Augsburg

* Das Fenster ist die Schnittstelle zwischen Innen und Aussen, zwischen dem öffentlichen und dem privaten Raum. In ihrem installativen Projekt wird Angela Stauber (lebt in München) die Fensterfläche der Galerie „augsburg contemporary“ als Tor zu Innenwelt auffassen. Das Fenster wird in einer Mischung aus Malerei und grafischen Flächen mit Fensterfolie bearbeitet. Im Innenraum setzt sich das „Eintrittsbild“ als dezente Wandmalerei fort. Was am Fenster als teils gegenständliche, teils abstrakte Formen zu sehen ist, projiziert sich gewissermaßen nach Innen und taucht als Schatten in leicht veränderter Form auf den Wänden wieder auf. Der Galerieraum wird so zum Bildraum.

Domestic Space | Skulptur

Florian Lechner („Clippings“ 3D gedruckte Plastiken)*, Katrin Leitner, Jürgen Paas

Ausstellungsdauer: 25.4. bis 29.5.2021 | Ort: „augsburg contemporary“, Bergstr. 11, 86199 Augsburg

* Florian Lechner (lebt in München) beschäftigt sich mit der Präsenz von Skulptur und Plastik im Grenzbereich von Realität und Imagination. “Clippings“ als Projekt spürt der Frage nach, ob es in diesem Zwischenraum von Imagination und Realität so etwas wie negativen Raum geben kann. Das Ergebnis sollen Skulpturen bilden. Durch die Verschiebung von Punkten zu einer Linien und weiter zu einer Fläche wird in einer 3D-Software eine räumliche Struktur aufgefaltet. Diese räumliche Struktur wird durch sich selbst verschoben, was zu einer positiv-negativen Verschränkung führt. Dieser skulptural-plastische Vorgang lässt sich in der physikalischen Welt nicht erzeugen, sondern ist nur durch Vektoren in einer Software möglich. Im zweiten Schritt erfolgt dann die Übersetzung und Materialisierung durch 3D-Druck in ein physisches Objekt (Skulptur).

Unsere Sponsoren