• Hotline: +49 (0) 8251/871630
  • Mitglied Händlerbund
  • Kauf auf Rechnung | PayPal
  • Versandkostenfreie Lieferung in Deutschland
  • Rückgaberecht 14 Tage
  • Hotline: +49 (0) 8251/871630
  • Mitglied Händlerbund
  • Kauf auf Rechnung | PayPal
  • Versandkostenfreie Lieferung in Deutschland
  • Rückgaberecht 14 Tage

Zweigstelle Berlin | augsburg contemporary

augsburg contemporary - eine Kooperation der Claudia Weil Galerie und der Zweigstelle Berlin

"What else could I do" | 1.5.-15.6.2019

Mark Harrington, Florian Lechner,

Elisabeth Sonneck, Jakob Roepke, Albert Weis

Aktuell: "colored" | 21.6.-25.7.2020 | Inge Jakobsen, Elvira Lantenhammer, Thomas Weil und Elke Zauner | Im Rahmen der Eröffnung präsentierte Elvira Lantenhammer ihre neu im Hirmer Verlag erschienene Monographie „Color Siteplan“ und die dazugehörige Sonderedition "Siteplan Berlin".

Bettina Kohlen schreibt in a3KULTUR: "augsburg contemporary ist die neue Kunst-Koop der Galerist*innen Claudia Weil (Claudia Weil Galerie, Friedberg-Rinnenthal) und Andreas Stucken (Zweigstelle Berlin), die zukünftig gemeinsam den Mini-Laden mit dem großen Schaufenster in der Bergstraße bespielen.  Sehr erfreulich, eine Bereicherung. Sogar, wenn man nur daran vorbeigeht …"

Weitere Informationen zu den Kooperationspartnern:

Claudia Weil gründete 2012 die Claudia Weil Galerie in Friedberg-Rinnenthal. Schwerpunkte ihrer Galeriearbeit sind abstrakte, konkrete und ungegenständliche Positionen ab 1945. In regelmäßigen Abständen werden nationale und internationale Ausstellungen gezeigt. Auf die Verortung von Kunstwerken legt Claudia Weil großen Wert. 

2008 eröffnete die Zweigstelle Berlin in Berlin-Moabit, die ab 2016 ausschließlich als Online Shop von Andreas Stucken betrieben wird. Das sich aus zeitgenössischer Kunst speisende Portfolio umfasst Malerei, Zeichnung, Fotografie, Installation sowie Design-Objekte aus der staatlichen Porzellanmanufaktur MEISSEN.

augsburg contemporary: Bergstraße 11, D-86199 Augsburg-Göggingen | Öffnungszeiten: Freitags + Samstags 14-18 Uhr u.n.V. | Fotos.: Florian Lechner