• Zertifiziert durch Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung/VK | PayPal
  • Versandkostenfrei ab € 250,-
  • Lieferfrist 3-5 Werktage
  • Rückgaberecht 14 Tage
  • Zertifiziert durch Trusted Shops
  • Kauf auf Rechnung/VK | PayPal
  • Versandkostenfrei ab € 250,-
  • Lieferfrist 3-5 Werktage
  • Rückgaberecht 14 Tage

Zweigstelle Berlin | Aktuell

Zweigstelle Berlin beim 7. Roten Kunstsalon / 13.-16.10.

Jedes Jahr Mitte Oktober verwandelt sich das Museum Villa Rot in Burgrieden für vier Tage in einen Ort höchst quirligen Treibens rund um zeitgenössische Kunst: Es wird zum Schauplatz eines hochangesehenen Kunstmarkts! In den nun bereits sieben Jahren seines Bestehens hat sich der Rote Kunstsalon als ein attraktiver Magnet für renommierte Galerien, Kunstsammler*innen und Kunstliebhaber*innen etabliert. Zwölf Galerien aus dem ganzen Bundesgebiet sowie dem angrenzenden Ausland zeigen Ausschnitte aus ihren vielfältigen Programmen und präsentieren die von Ihnen vertretenen Künstler*innen.

Längst hat sich das besondere Flair dieser Messe mit ihrer familiär-intimen Atmosphäre herumgesprochen und beschert dem Kunstsalon kontinuierlich eine wachsende Zahl an Besucher*innen. Vor allem aber besticht die Messe durch ihr großartiges Angebot an zeitgenössischer Kunst.

Zweigstelle Berlin zeigt Arbeiten von Anja Behrens, Trisha Kanellopoulos, Kirk Sora und Angela Stauber. Sie finden uns in Raum 12, Villa, OG.

Museum Villa Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden, Eröffnung Do. 13. Okt./ 15-21 h, Fr. 14. Okt./ Sa 15. Okt. / So. 16. Okt. jeweils von 11-18 h.

Neu: Kooperation mit DENK Keramik

DENK Keramik wurde 1964 in Coburg gegründet. Als Handwerksbetrieb steht bei DENK der Mensch und das Naturmaterial Keramik im Mittelpunkt. Ganz bewusst zeigen die Stücke die Spuren der Handarbeit und die Schönheit der Keramik. Die DENK Produktphilosophie umfasst Qualität, Nutzen und Schönheit. DENK ist mit zahlreichen Preisen und Diplomen ausgezeichnet. Zweigstelle Berlin ist seit kurzem Fachhändler von DENK Keramik und führt jetzt deren Produkte im DENK Shop.

Veronika Veit "Im Bunker" | a3 Kultur schreibt dazu:

Schreckensvision aus der Zukunft oder nahe an der Realität? Die Videoinstallation »Bunker« von Veronika Veit fördert Unbehagliches zutage.

Die Familie hat sich gegen die Außenwelt abgeschottet und abgesichert, Nahrungsmittel gehortet, und versucht möglichst unabhängig zu leben. Nur durch absolut reglementiertes Verhalten und äußerste Hygiene scheint es möglich, die Kontrolle zu behalten. Was nach Dystopie und in diesen Tagen doch erschreckend aktuell klingt, ist der Plot zu einer Videoinstallation, die ab 3. Juli bis 13. August in der Galerie »augsburg contemporary« im Stadtteil Göggingen zu sehen sein wird. Durch den »Bunkereingang« im Innenraum der Galerie, eine simulierte Bodenluke, gelingt den Besucher*innen der Blick auf den streng strukturierten Alltag einer isoliert lebenden Familie. Die Münchnerin Veronika Veit, geboren 1968, verbindet in ihren Skulpturen, Installationen und Filmen unterschiedliche Aspekte zu einem Entwurf von neuer Realität. Sie hinterfragt die Verlässlichkeit von sozialen aber auch physikalischen Systemen, sowohl in der digitalen, als auch in der materiellen Welt.

augsburg contemporary | 3.7.-13.8.22 | Bergstr. 11, 86199 Augsburg Öffnungszeit: Samstags 14-17 Uhr und nach Vereinbarung

ART Ukraine

Die Zweigstelle Berlin und die an diesem Projekt beteiligten Künstler*Innen sind wie alle tief betroffen über die aktuelle Situation rund um die Ukraine. Deshalb haben wir eine Auswahl von Kunstwerken aus unserem Portfolio zusammengetragen, welche die Landesfarben der Ukraine künstlerisch thematisieren und somit ein Zeichen der Solidarität setzen. Sollten Sie sich entschließen, das Projekt zu unterstützen und ein Kunstwerk zu erwerben, werden wir den hälftigen Verkaufspreis (netto) für das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe (Caritas International, Deutsches Rotes Kreuz, UNICEF und Diakonie Katastrophenhilfe) auf das Spendenkonto des ZDF einzahlen. Wir freuen uns, wenn Sie dadurch mithelfen, den Menschen in der Ukraine auf diesem Weg Hilfe zukommen zu lassen! Mehr Infos finden Sie hier

Anja Behrens "Helmets"

8 neue Arbeiten von Anja Behrens: "Helmets", Fotografien von Rennfahrerhelmen aus dem 24 Stunden Rennen am Nürburgring sind jetzt exklusiv bei uns erhältlich. Ein 24 Stunden Rennen bedeutet für Mensch und Material, an die Grenzen der Erschöpfung und darüber hinaus zu gehen. Die Helme tragen Kratzer und Spuren sowie Zertifizierungen des Rennens, und bei genauer Betrachtung der Visiere kann man erkennen, dass sie in den Gängen der Rennteams aufgenommen wurden. Die Helme der Fahrer lösen sich in der grafischen Anmutung der Fotografien von Ihren Trägern und erhalten so eine Verortung und einen heroischen Symbolcharakter, der mit den Strapazen eines 24 Stunden Rennens einhergeht.

2022, Ink Jet Fine Art Print auf Alu Dibond hinter Acrylglas, 40 x 40 cm, Auflage 15 Exemplare, auch in 60 x 60 cm (Auflage 10) und 80 x 80 cm (Auflage 5) verfügbar.

NFTs von Zweigstelle Berlin

Die Zweigstelle Berlin hat ihre ersten NFTs (non fungible token) geprägt. Zusätzlich zu einer limitierten Auflage, die auf dem Favicon des Unternehmens basiert, werden 6 brandneue Arbeiten aus der Reihe ORBLAND (Abb.) des Fotokünstlers Kirk Sora in einer eigenen Kollektion als einzigartige digitale NFT-Kunstwerke angeboten. Die 2008 gegründete Zweigstelle Berlin bietet zeitgenössische Kunst im Internet an; das Portfolio der Online-Plattform umfasst zahlreiche Kunstwerke aus den Bereichen Fotografie, Malerei und Skulptur. Das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Aichach ist "Markenpartner" der Staatlichen Porzellan Manufaktur MEISSEN und führt deren ausgewählte Design-Neuheiten. Alle Arbeiten der Zweigstelle Berlin wurden sorgfältig vom Inhaber Andreas Stucken ausgewählt und verfügen somit über eine hohe Qualität und Expertise. Eine zusätzliche 3D-Galerie mit virtuellen Ausstellungsräumen ermöglicht einen dynamischen Zugang zur Kunst. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Art at home

Kennen Sie schon unsere neue Rubrik "Art at home"? Hier präsentieren wir Ihnen ausgewählte Kunstwerke aus unserem Portfolio in Wohn- und Arbeitssituationen, damit Sie sich eine Vorstellung davon machen können, wie diese in Ihrer persönlichen Umgebung wirken würden. Lassen Sie sich inspirieren! Abb.: Maria Wallenstål-Schoenberg "Grå 01"

3D Galerie mit 7 Ausstellungen

Wir starten frisch ins neue Jahr mit unserer 3D Galerie und 7 virtuellen Ausstellungen. Abb.: "Domestic Space_VR22" mit Arbeiten von Kirk Sora, Elvira Lantenhammer, Thomas Hellinger, Jürgen Paas, Trisha Kanellopoulos, Florian Lechner, Anja Behrens und Isabelle Dyckerhoff.⁣ Es erwarten Sie Galerieräume, in denen wir Kunstwerke aus unserem Portfolio in thematischen und wechselnden Ausstellungen zeigen. Klicken Sie auf den jeweiligen Raum und treten Sie ein, wir wünschen Ihnen viel Spaß bei den Begehungen!

Ein überaus erfolgreiches Jahr für die Zweigstelle Berlin und gute Perspektiven für 2022!⁣

Wir konnten von Januar bis Mai über das Programm NEUSTART KULTUR der Bundesregierung die 3-teilige Ausstellungsreihe "Domestic Space" bei augsburg contemporary zeigen und dort z.T. ortspezifische Arbeiten (Abb.: Angela Stauber "Immer hier", Foto H. Reichenwallner) realisieren. Es erschienen 3 Publikationen. Da die Öffnungszeiten während des Lockdowns stark eingeschränkt, bzw. überhaupt nicht möglich waren, konnte man die Ausstellungen nur durch das Schaufenster sehen oder sie in 3D begehen. Diese neue Technik bietet uns nun auch für die Zukunft Gelegenheit, unsere Projekte in virtueller Form zu präsentieren, die so über die eigentliche Ausstellungsdauer der Öffentlichkeit erhalten bleiben.⁣

⁣Im Oktober waren wir zu Gast beim 6. Kunstsalon in der Villa Rot und konnten auf dieser kleinen, feinen Kunstmesse einigen Kunstwerken ein neues Zuhause vermitteln. Im November zeigten wir in der monumentalen Domagk Halle 50 nochmal 9 Positionen aus unserem Portfolio.⁣

⁣Seit kurzem können wir über unseren Partner ARTPEERS Online-Auktionen realiseren und seit Anfang Dezember ist die Zweigstelle Berlin zertifiziertes Mitglied von Trusted Shops, sodass Sie dort den Käuferschutz nutzen und somit ihre Einkäufe bei uns absichern können.⁣

Ein neues Favicon für die Zweigstelle Berlin

Ein Favicon ist ein kleines Icon, Symbol oder Logo, das von Webbrowsern verwendet wird, um eine Website auf wiedererkennbare Weise zu kennzeichnen. Es erscheint unter anderem in der Lesezeichenliste (Favoriten), neben den Titeln der Registerkarten (Tabs) oder wenn die Seite auf dem Startbildschirm von Smartphones gespeichert wird. Die Einführung geht auf den Computerkonzern Microsoft zurück, dessen Internet Explorer 5 im Jahr 1999 erstmals Favicons darstellte. Der Begriff ist ein Portmanteau- oder Kofferwort aus dem Englischen. Er besteht aus den Komponenten Favorite und Icon, die man grob mit Favoriten-Symbol übersetzen kann. | Quelle: Wikipedia

Das Favicon der "Zweigstelle Berlin" gibt es jetzt auch als Untersetzer in unserem Souvenir Shop und als NFT in unserem NFT Shop

Zweigstelle Berlin ist jetzt Trusted Shops Mitglied

Zweigstelle Berlin ist jetzt Trusted Shops Mitglied, geprüft und zertifiziert nach den Trusted Shops Qualitätskriterien.⁣ Kunden können nun den Käuferschutz von Trusted Shops nutzen und damit Ihre Einkäufe bei Zweigstelle Berlin - dem Online Shop für Kunst & Design - absichern.⁣ Zweigstelle Berlin bietet über 1.200 Kunstwerke von zeitgenössischen Künstlern, die online erworben werden können. Zweigstelle Berlin ist "Markenpartner" der Staatlichen Porzellanmanufaktur MEISSEN und führt deren ausgewählte Design-Neuheiten im MEISSEN Shop. Alle Arbeiten wurden sorgfältig vom Inhaber Andreas Stucken ausgesucht und haben dadurch eine hohe Qualität und Expertise. Gezahlt werden kann bequem mit PayPal oder auf Rechnung, ab einem Warenwert von € 250,- erfolgt die Lieferung versandkostenfrei und es wird generell ein Rückgaberecht von 14 Tagen gewährt. ⁣

„Domestic Space | Domagk Edition 2“

Domestic Space | Domagk Edition 2“ materialisierte vom 26.11. bis 29.11.2021 Kunstwerke der Zweigstelle Berlin, die sonst primär nur online zu erfahren sind, in klassischer White Cube Manier in der monumentalen Domagk halle50 im Münchner Norden. Die Besucher*innen sahen großformatige Malerei, Skulpturen, Installationen und Papierarbeiten von Albert Coers, Isabelle Dyckerhoff, Florian Ecker, Inge Gutbrod, Inge Jakobsen, Elvira Lantenhammer, Ursula Oberhauser, Jürgen Paas und Maria Wallenstål-Schoenberg. | Mehr dazu in den Presse-Informationen

DomagkAteliers, halle50, Margarete-Schütte-Lihotzky Str. 30, München

Einen 3D-Rundgang der Ausstellung finden Sie unter folgendem Link

"dotBerliner" des Monats!

Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung zum "dotBerliner" des Monats!

⁣"Es ist kein Wunder, dass im Moment so viele Berlinerinnen und Berliner ihre Wohnung umgestalten. Schließlich ist im Lockdown deutlich mehr Zeit und Gelegenheit, endlos auf die immergleiche Raufasertapete zu starren und dabei langsam in die absolute Langeweile abzudriften. Für Abwechslung an kahlen Wänden sorgt dabei Kunst. Egal, ob Scarface-Poster oder edler Ölschinken – die Geschmäcker sind so verschieden wie die Berliner Menschen.⁣

⁣Unter www.zweigstelle.berlin kannst Du Kunst online genießen und auch erwerben. Hier geht es vor allem abstrakt zu. Die Webseite bietet Gelegenheit für virtuelles Schlendern durch ausgeklügelte 3D-Galerien verschiedener Künstlerinnen und Künstler. Der Online-Shop der Seite ermöglicht Kunstkäufe für den kleinen sowie den größeren Geldbeutel bequem vom heimischen Sofa aus.⁣

⁣Auf den dazugehörigen Social-Media-Kanälen bei Facebook, Instagram und Twitter gibt es regelmäßig aktuelle News zu Ausstellungen und künstlerischen Neuzugängen. Dabei wird auch die .berlin-Adresse kommuniziert, die das Unternehmen in der Hauptstadt verankert und an die hiesige Kunstwelt bindet.⁣

Ein würdiger dotBerliner des Monats!"⁣

Sonderförderprogramm 20/21 NEUSTART KULTUR

Im Rahmen des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien initiierten Hilfspakets NEUSTART KULTUR schrieb die Stiftung Kunstfonds das Sonderförderprogramm 20/21 für Galerien zeitgenössischer bildender Kunst aus. Die Zweigstelle Berlin erhält für ihr Projekt „Domestic Space“ eine Förderung.

In 3 aufeinanderfolgenden Ausstellungen im Showroom der Galerie „augsburg contemporary“ werden im 1. Halbjahr 2021 an 9 exemplarischen Beispielen aus dem umfangreichen Portfolio der Zweigstelle Berlin unter dem Titel „Domestic Space“ die Bereiche Fotografie, Malerei und Skulptur thematisiert.

Hierzu wurden pro Segment 3 Künstler eingeladen, ihre Kunstwerke zu zeigen, jeweils ein Künstler pro Sparte entwickelt ein Kunstwerk / Installation speziell für diesen Raum. Gleichzeitig werden die Ausstellungen digitalisiert und somit einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Projektziel ist die Generierung neuer Kunstwerke durch innovative 3D Technik (interaktive Projektion, 3D-Drucke) und die Einbeziehung des Außenraums der Galerie (Schaufenster).

Fotografie: Anja Behrens, Karen Irmer (Multimedia-Installation), Kirk Sora | Malerei: Carolin Leyck, Marcus Lichtmannegger, Angela Stauber (Fensterbild) | Skulptur: Florian Lechner (3D Druck Plastiken), Katrin Leitner, Jürgen Paas

Kein Leben ohne Kunst | Augsburger Allgemeine vom 22.8.2020

"„Ich kann mich ohne Kunst nicht vorstellen“, sagt Galerist Andreas Stucken, wenn er auf sein bisheriges Lebenswerk zurückblickt. Der 63-jährige Wahl-Aichacher hat die Geschichte der abstrakten Kunst hautnah miterlebt – und in den vergangenen 45 Jahren mit zahlreichen zeitgenössischen Kunstschaffenden zusammengearbeitet. Werke von großen Künstlern der Moderne gingen durch seine Hände oder füllten seine Ausstellungen. Erst vor Kurzem fungierte er als Kurator für die Einzelausstellung „Degi-Degi“ des bekannten US-amerikanischen Malers Mark Harrington in der Domagk Halle 50 in München. Der 68-jährige Harrington ist einer von etwa 50 Kunstschaffenden, mit denen Stucken in seiner Galerie „Zweigstelle Berlin“ zusammenarbeitet. Aktuell habe er auch viele junge Künstler in seinem Portfolio. „Das Wichtigste für mich ist nicht deren Bekanntheitsgrad, sondern dass ihre Werke originär sind“, erklärt Stucken in einem Gespräch. Wenn es um zeitgenössische, abstrakte Kunst geht, ist Andreas Stucken ein Mann der ersten Stunde. In Bremen geboren, zog es ihn schon bald nach Bremerhaven. Dort hat eine kleine Schaufenster-Galerie eine magische Anziehungskraft auf ihn ausgeübt, erzählt Stucken. „Knapp zwanzig Quadratmeter, die in der damaligen Kunstwelt für Aufsehen sorgten – und zahlreiche Freigeister anzogen“, erinnert er sich. Stucken hatte das Glück, über einen Freund Kontakt zu Kunstliebhaber Jürgen Wesseler zu bekommen. Fortan half der damals 17-Jährige, in Wesselers nicht-kommerziellem „Kabinett für aktuelle Kunst“ Ausstellungen zu organisieren. Dabei sei er schon früh auf Künstler der internationalen Avantgarde gestoßen, erzählt er. Darunter waren die damals noch wenig bekannten Blinky Palermo, Gerhard Richter oder Lawrence Weiner. Sie gelten als Mitbegründer der sogenannten minimalistischen, abstrakten Kunst, deren Werke bei heutigen Auktionen oft sechs- bis siebenstellige Summen erzielen. Diese außergewöhnlichen Begegnungen haben Andreas Stucken als Kunstkenner geprägt. Seitdem ist die Kunst aus seinem Leben schlicht nicht mehr wegzudenken."...

Lesen Sie hier den ganzen Artikel von Manfred Zeiselmair

Foto: (c) Andreas Acktun, 2020